Um das richtige Braten gibt es viele Mythen und Tipps und Tricks, dabei ist es viel einfacher als man denkt um mit der Pfanne leckere und vorallem gesunde Rezepte zu zaubern.

abnehmplan-banner
Diese drei entscheidende Faktoren sind wichtig, um ein perfektes Bratergebnis zu erreichen:

  • das Lebensmittel und die dazu passende Technik
  • die Pfanne
  • und das Öl.

Je nach Produkt sollte unterschieden werden welche Technik die richtige ist.

Gemüse gesund braten

Gemüse sollte, um für den Körper essentielle Vitamine und Mineralstoffe bereitstellen zu können, nur kurz bei 120°C, also schonend gegart werden.

Alternativ kann ein Dampfgarer verwendet werden um noch schonender das Gemüse zu dünsten. Das zahlt sich im Geschmack auch aus.

Fleisch gesund braten

Fleisch dagegen wird bei hoher Hitze gebraten, ab 160°C, damit das Fleisch saftig bleibt und Keime abgetötet werden.

Je nach gewünschter Garstufe verändert sich nur die Gardauer. Fleisch wird zumeist nur ein Mal gewendet und auf jeder Seite wenige Minuten gebraten, um Röstaromen entstehen zu lassen und die Saftigkeit zu erhalten. Nach dem Bratprozess kann man es nun, in Alufolie gewickelt, ca. 10 Minuten ruhen lassen. Gemüse dagegen kann man mehrfach in der Pfanne wenden, denn das Entstehen von Röstaromen ist nicht zwingend notwendig. Das Braten von Fleisch und Gemüse gelingt am besten wenn die Pfanne bereits erhitzt ist. Das Öl sollte erst in die Pfanne gegeben werden, wenn diese bereits heiß ist und sollte ebenfalls bereits heiß sein, bevor das Fleisch oder das Gemüse in die Pfanne gegeben wird.

Was ist bei beschichteten Pfannen zu beachten?

In beschichteten Pfannen oder Pfannen aus Keramik kann ohne Öl gearbeitet werden, jedoch sollte das Gargut höchstens auf der mittleren Hitzestufe gegart werden, um die Beschichtungen nicht zu beschädigen. Zudem sind viele Vitamine fettlöslich, was bedeutet, dass diese ausschließlich in der Kombination mit Fetten vom Körper genutzt werden können. Zum Braten wird Rapsöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl (nicht kalt gepresst) empfohlen.

Sie haben einen hohen Rauchpunkt, was bedeutet, dass diese Öle erst ab einer hohen Temperatur sichtbare Rauchentwicklung zeigen und somit auch für das Braten bei hohen Temperaturen (z.B. beim Braten von Fleisch) gut geeignet sind.

Bsp. Öle und ihre Rauchpunkte:

Olivenöl (Nicht kalt gepresst): 130°C – 190°C

Walnussöl: 150°C

Sonnenblumenöl: 210°C – 225°C )

Oft genügen 1-2 Esslöffel Öl um ein perfektes Bratergebnis zu erreichen. Jedoch gibt es einige Gemüsesorten, wie Auberginen oder Zucchini, welche die Zugabe von etwas mehr Öl (+1-2 EL) oder das Nachgaren durch das Aufgießen und anschließendem Aufkochen, ca. 3 bis 5 Min., mit Wasser, Fond oder auch Weißwein erfordern um den Garprozess zu vollenden. Je nach Menge des Gemüses sollte entschieden werden wie viel Flüssigkeit dazugegeben wird.

Oft reichen kleine Mengen (ca. 100ml), da der aufsteigende Dampf das Gemüse ausreichend gart.

Gesünder braten – So geht es einfacher
Rate this post